Aktuelle Vereins-Infos

Verein

Der aktuell angepeilte Termin „20.Juni“ für die fällige Neuwahl der DJK-Vorstandschaft ist schon wieder in Frage gestellt. In einem Rundschreiben an  Vorstandsmitglieder, Abteilungsleiter und weitere Ehrenamtliche hat Andrea Kollmeier die derzeit schwierige Ausgangslage geschildert, verlässlich diese Hauptversammlung planen zu können. Deshalb wird nun beim Registergericht abgeklärt, ob und inwieweit diese Neuwahl-Terminierung bis zum Februar 2022 verlängert werden kann.

„Ohne eine vorherige Abteilungsbesprechung und Sitzung der erweiterten Vorstandschaft brauchen wir nicht in die Hauptversammlung gehen“, argumentiert die DJK-Vorsitzende. Nach ihrer Aussage würden noch immer keine Meldungen für Vorstände (1. und 2.Vorsitzender) und weitere Vorstandsämter vorliegen. „Ohne Kandidaten-Vorschläge wäre die Neuwahl zum Scheitern verurteilt“, zeigt sich Andrea Kollmeier überzeugt.

Auch hinsichtlich der Sportaktivitäten bleiben, so die Vorsitzende, die bekannten Hygiene-Konzepte nicht nur bestehen, sondern müssen den neuen Vorgaben des Bayerischen Landessportverbands angepasst werden. Die Dokumentation ist weiterhin sehr wichtig. Ähnlich ist die Situation beim Vereinsheim. Für die Außengastronomie auf der Terrasse ist alles hergerichtet, aber die Pandemie-Zahlen lassen noch keine Bewirtung zu.

Vor einigen Tagen sei, wie die Vorsitzende erwähnte, von der „Landshuter Zeitung“ berichtet worden, dass die Sportvereine auch Geld für Ferienangebote erhalten könnten. Dazu muss sich aber jede Abteilung selbst informieren und gegebenenfalls ein Angebot erarbeiten.

Auch mit einer erfreulichen Information wartete Andrea Kollmeier auf: So konnte 2.Vorstand Josef Hierbeck nun auch die zweite Garage auf dem Sportgelände platzieren und somit die Lagerkapazität des Vereins erhöhen. Unter seiner Ägide seien auch sämtliche Zaunabdeckungen erneuert worden. Die Fußballer haben auch die zugesagten Reparaturen an den Bänken und anderen Anlagen ausgeführt. Dafür dankte die Vorsitzende ausdrücklich Jörg Rückl und Karl-Heinz Seemann, deren Söhne und dem kommunalen Bauhof.

Mit der Mitteilung, dass sich der Sportverein auch um staatliche Hilfen bemüht habe und um weitere bemühen werde, skizzierte Rudi Kollmeier die finanzielle Lage. Bei einem Jahresumsatz von rund einer halben Million Euro vor der Pandemie-Zeit brauche auch der Sportverein die staatlichen Zuwendungen. Erfreulich sei, so der Kassier, dass bereits eine finanzielle Zuwendung verbucht werden konnte. Die „Überbrückungshilfe III“ ist bis Ende August terminiert. „Auch für die fehlenden Tennishallen-Einnahmen hoffen wir auf einen angemessenen Finanz-Ausgleich“, gibt sich der Kassier zuversichtlich.

Erneut muss der längst fällig gewesene Termin für die Vorstandswahl zeitlich hinausgeschoben werden.

Nun soll die Hauptversammlung mit Neuwahl

am Sonntag, dem 20.Juni um 17 Uhr im Bürgersaal

stattfinden. Die amtierende Vorsitzende Andrea Kollmeier hat ihre Haltung nicht geändert und wird definitiv nicht mehr kandidieren.

Alle Abteilungen kämpfen weiterhin mit dem verordneten Lockdown. Die Hoffnung der Sportler, mit dem Training im Außenbereich beginnen zu können, hat sich schnell zerschlagen, stellt die Vorsitzende in ihrem Rundschreiben an die Abteilungen und Vereinsfunktionäre fest. Auch das Vereinsheim bleibt geschlossen.

Im Gegensatz zum fehlenden Sportbetrieb mussten im Januar die Meldungen an den Bayerischen Landessportverband und an den Diözesan-Verband gemacht werden. Die Übungsleiter-Lizenzen mussten dem Landratsamt vorgelegt und die Mitgliedsbeiträge eingezogen werden. Erfreulich ist, wie Rudi Kollmeier hervorhebt, die Verdoppelung der „Vereinspauschale“ für die Übungsleiter-Lizenzen. Davon soll auch ein Teil an die Übungsleiter gehen. Und hinsichtlich der Einnahmen-Ausfälle steht er, so der Kassier, auch mit dem Steuerberater in Kontakt. Drei verschiedene Anträge müssen hier eingereicht und alle Abteilungen berücksichtigt werden.

Das Thema „Nutzung der Sporthallen sowie der Umkleide- und Sanitäranlagen“ über ein neues Schlüssel-System soll, so Andrea Kollmeier, rechtzeitig bei einer Präsenz-Sitzung aufgezeigt und erläutert werden. Damit soll vermutlich zeitlich noch länger bestehenden Pandemie-Vorschriften begegnet werden.

Wegen des Unterhalts der Sportanlagen war und ist der Verein ständig gefordert. So hat 2.Vorsitzender Josef Hierbeck einige Arbeiten selbst erledigen können. Demnach wurde eine zweite Fertiggarage beantragt, die neben der schon bestehenden aufgestellt werden soll. Neue Zaunpfosten-Abdeckungen wurden angeschafft, verrottete Sitzbänke müssen repariert oder ausgewechselt werden. Ausdrücklich bedankt sich hier der Sportverein bei der Marktgemeinde für deren Unterstützung.

Eine verlässliche Planung von Festen ist derzeit nicht möglich, bedauert die Vorsitzende. Trotzdem hat Michael Sommerstorfer schon das Country-Fest im Blick. Jedoch hängt dieses auch vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie ab, weil ein solches mit weniger als 100 Besuchern finanziell nicht darstellbar wäre.

Das verwaiste Sportzentrums-Gelände verleitet laut Andrea Kollmeier auch Jugendgruppen dort zum unsinnigen Verweilen. Der Verein sah sich daher bereits veranlasst, die Polizei einzuschalten, um verdächtige oder ausufernde Feiern zu unterbinden. Keinesfalls darf dort eine Rauschgift-Szene entstehen.

Einladung zur JHV des DJK SV Altdorf

am Sonntag, dem 20.Juni um 17 Uhr im Bürgersaal

Tagesordnung:

  • Begrüßung, Grußworte, Totengedenken
  • Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung
  • Genehmigung der Tagesordnung
  • Ehrungen
  • Jahresbericht des Vorstands für die Jahre 2019/2020
  • Finanzbericht des Kassenwartes
  • Bericht der Kassenprüfer
  • Entlastung der Vorstandschaft
  • Neuwahlen
  • Satzungsgemäß gestellte Anträge
  • Verschiedenes
  • Schlusswort der Vorsitzenden

Anträge zur JHV sind spätestens 14 Tage vorher schriftlich bei der 1. Vorsitzenden einzureichen.

Vorsitzende Andrea Kollmeier

20200622 Vorstandssitzung
Koray Sarikaya (links) ist Hygiene-Beauftragter des DJK-Sportvereins. Hier mit Andrea und Rudi Kollmeier und Bürgermeister Sebastian Stanglmaier sowie (im Hintergrund) die beiden DJK-Stellvertreter Josef Hierbeck und Franz Gergs  


Es bleibt dabei. Die Neuwahl der DJK-Vorstandschaft, die schon fällig gewesen wäre, wird zeitlich um ein ganzes Jahr auf Februar 2021 verschoben. Damit schloss sich die erweiterte Vorstandschaft mit den Abteilungsleitern der von der Vereinsspitze  empfohlenen Neu-Terminierung an. Ärger gibt es mit einer offenbar wegen der Pandemie-Beschränkungen orientierungslosen Jugend, die zu mehr Vandalismus neigt.

Zu dieser Zusammenkunft auf der Vereinsheim-Terrasse hatten sich die Vorsitzende Andrea Kollmeier und rund 30 Verantwortliche des 1800 Mitglieder zählenden Sportvereins eingefunden. Auch Bürgermeister Sebastian Stanglmaier kam zu einem „Antritts-Besuch“ zu den Sportlern, um sich über deren Anliegen bei einem Rundgang  informieren zu lassen.

Im Mittelpunkt dieser Zusammenkunft stand das Bestreben der DJK, den Sportbetrieb unter Einhaltung der strengen Corona-Pandemie-Vorschriften weiter öffnen zu können. Der Hygiene-Beauftragte Koray Sarikaya, ehrenamtlicher Fußball-Trainer, ist ein „Glücksfall“ für den Sportverein, weil er beruflich beim Gesundheitsamt beschäftigt und daher mit den aktuellen Pandemie-Vorschriften besser vertraut ist, erklärte die Vorsitzende.

Grundsätzlich gilt für die Aufnahme des Sportbetriebs ein von jeder Abteilung erarbeitetes Hygiene-Konzept. Dieses ist dem vorgenannten Beauftragten vorzulegen. „Die schon eingereichten Konzepte sind in Ordnung“, bestätigte Koray Sarikaya. Nach seiner Aussage ist die Erfassung der Kontaktdaten von allen Teilnehmern am Training sehr wichtig. Damit können Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrochen werden. Und die Vereinsvorsitzende ergänzte: „Die Desinfektionsmittel werden von der DJK zur Verfügung gestellt“.

Die Berichterstattungen der einzelnen Abteilungen eröffnete Henny Förster, die erklärte, dass die „Gymnastik-Damen“ bereits ihr Training aufgenommen haben. Ein Bedarf bestehe aber noch bei Übungsleitern, weil derzeit Helga Wolf die einzige Ausgebildete bei der „Rhythmischem Sportgymnastik“ sei. Auch die Kindernarrhalla übt bereits mit großem Abstand im Freien, berichtete Manuella Gühl.

Ein recht differenziertes Bild zeichnete Christian Kraust für die Senioren-Fußballer. Das Training sei derzeit auf freiwilliger Basis. Deutliche Kritik übte er aber am Verhalten offenbar gelangweilter Jugendlicher, die meinen, sich mit Vandalismus auf dem Trainingsplatz austoben zu können. Der Abteilungsleiter schilderte hierzu eine Reihe von Vorfällen. Er erbat sich daher die Unterstützung durch die Marktgemeinde, damit einem solchen Treiben gezielt Einhalt geboten werden kann.

Für die Jugendfußballer informierte Oliver Gühl, der erwähnte, dass die Spielsaison abgebrochen worden sei. Erfreulich sei aber, dass die Spielklassen weiter erhalten bleiben. Bei der Karate ist laut Peter Kreissl das Training für Erwachsene möglich. Alle Lehrgänge wurden aber eingestellt. Für den Badminton-Sport hofft Josef Gabler auf dessen Fortführung, wenn das Hygiene-Konzept steht.

Und nicht zuletzt denkt der Sportverein auch schon an die Aufnahme des gesellschaftlichen Lebens, sofern es die Pandemie-Lage erlaubt. So sollen sich Josef Gabler und Jörg Rückl um die DJK-Organisation zur Teilnahme am Altdorfer Christkindl-Markt kümmern, wenn die Marktgemeinde eine solche Veranstaltung im Dezember plant.

Liebe Mitglieder und Freunde unserer DJK

Die Corona-Pandemie hat uns nun schon seit Mitte März fest im Griff. Schließung der Turnhallen, Sportgelände, Vereinsheim usw., sowie die komplette Einstellung aller sportlichen Aktivitäten war die Folge. So langsam werden von der Regierung und von den Sportverbänden Lockerungen auf den Weg gebracht. Diese bedeuten jedoch nicht, dass der Sportbetrieb auch für alle sofort wieder losgehen darf. Jede Sportart wird anders betrachtet.

So ist es mittlerweile ab 08.06.20 wieder erlaubt in Gruppen bis zu 20 Personen (einschließlich Trainer) Trainingseinheiten abzuhalten, jedoch im Außenbereich. Abstände von mindestens 1,5 m sind unbedingt einzuhalten. Der Sport hat kontaktlos zu erfolgen. Mundschutz beim Kommen und Verlassen der Sportstätte,  Toilettengang etc. zwingend erforderlich.

Die Turnhallen bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Die Öffnung obliegt hier dem Träger, Markt Altdorf. Da in unserem Verein verschiedene Sportarten angeboten werden möchten wir hier ein paar detaillierte Angaben machen.

Badminton und Basketball

 Hallensport nicht möglich, im Outdoorbereich nach Absprache mit anderen Abteilungen unter Berücksichtigung der ausgehängten Regeln

Fußball

 Kontaktloses Training, siehe auch Vorgaben BFV, bzw. BLSV. Keine Nutzung von Umkleiden und Duschen. Anreise zum Training nicht in Fahrgemeinschaften. Keine Trainingstaschen. Sportschuhe, Handtuch und Desinfektionsspray kann mitgebracht werden. Maximal 20 Personen, Regeln siehe Aushang.

Im Jugendbereich ist Training ab U 12 erlaubt mit den gleichen Regeln. Eltern dürfen ihre Kinder zum Sportgelände bringen und abholen, ein Aufenthalt unberechtigter Personen, wie z.B. Zuschauer, ist noch nicht erlaubt. Das Training im Kleinfeldbereich fällt derzeit noch aus, da die geforderten Auflagen in der Regel nicht eingehalten werden können.

Gymnastik Damen

Hallensport nicht möglich, im Outdoorbereich nach Absprache mit anderen Abteilungen unter Berücksichtigung der ausgehängten Regeln

Gymnastik Herren

 Hallensport nicht möglich, im Outdoorbereich nach Absprache mit anderen Abteilungen unter Berücksichtigung der ausgehängten Regeln

Kinderturnen, Kindertanz, RSG

Hallensport nicht möglich. Speziell für die Altersgruppen Kinderturnen, Eltern-Kind-Turnen, Kindertanz steht der erforderliche Hygieneaufwand  in keinem Verhältnis zum Nutzen.

Kindernarrhalla

Hallensport nicht möglich. Speziell in der Kindernarrhalla kann ein kontaktfreies Training nicht gehalten werden.

Lindedance

 Training in den Spiegelräumen des Vereinsheimes nur eingeschränkt möglich, da für eine ausreichende Lüftung der Räume nicht gesorgt werden kann.

 Tennis

 Training  kann stattfinden. Auch die Tennishalle darf wieder öffnen.Vorschriften und Hygienekonzepte sind einzuhalten. Tennis ist kontaktfrei möglich.

Tischtennis

Derzeit war nur das Training der Landeskader-Spieler in der Halle erlaubt. Nach den Ferien dürfen auch DJK Spieler wieder trainieren. Ein Hygienebeauftragter wurde von der Tischtennisabteilung benannt. Dieser überwacht die Einhaltung der Regeln. Einschränkung: Nur nach Absprache mit der Schulleitung, da diese die Turnhalle als Besprechungsraum nutzt.

Vereinsheim

Kann nach Rücksprache mit Frau Eva Engber, Tel. 0151 14130590, unter Einhaltung der Vorschriften geöffnet werden. Termin vereinbaren.

Geschäftsstelle

Bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Telefonische Terminabsprachen möglich unter mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Detaillierte Grundlagen können auf den Internetseiten des BLSV, bzw. der jeweiligen Fachverbände nachgelesen werden.
Detaillierte Informationen finden Sie im Downloadbereich.
Wann weitere Lockerungen gemacht werden können steht nicht in unserer Macht. Die Regeln ändern sich fast täglich.

Wir bitten alle Mitglieder um Geduld und Verständnis.

Die Vorstandschaft

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.