Tischtennis
.

.

Explizit außerhalb des Bildtextes möchte ich natürlich auch noch Patrick Bauer-Popescu als untrennbaren Bestandteil des Siegerteams erwähnen. Den Patrick hatte ich nämlich zu meinem großen Bedauern in der Eile im Bildtext vergessen. Patrick musste zwar zwei Niederlagen einstecken, aber den wichtigsten Sieg für sich hat er erzielt. Den nämlich gegen seinen Vater Gabriel Bauer-Popescu. Ob darob nun der Haussegen schief hängt, kann ich nicht beurteilen. Aber alles muss man ja nicht wissen.
Zugegeben, ein bisschen geschummelt war`s schon, ...
samuel.tom.21.7.19
... was die Augenhöhe bezogen auf die Körpergröße betrifft.

Aber was die spielerische Qualität betrifft, macht der 9 1/2 jährige Samuel Kuhl alle Anstalten in die Fußstapfen seines um fünf Jahre älteren Vereinskollegen zu treten. Als Sieger der U11-Schüler auf der Verbandsrangliste Bayern Süd und aktuelle Nummer fünf der bundesdeutschen Rangliste lässt der kleine Eugenbacher derzeit keine Wünsche offen, wenn es um seine spielerische Entwicklung geht.

Tom Schweiger als frischgebackener zweifacher Bronzemedaillengewinner der Schüler bei den Jugendeuropameisterschaften 2019 sieht`s als aktueller Jugendnationalspieler natürlich mit der nötigen Gelassenheit,  was sein jüngerer Nachfolger so treibt bei den Schülern U11. Und hat sich dankenswerter Weise auch gleich noch für ein Foto "auf Augenhöhe" zur Verfügung gestellt, bevor es wieder an die Sportschule nach München ging.

Und während sich im Münchner Sportgymnasium nun der bayerische Tischtennisverband um die sportliche Entwicklung von Tom Schweiger kümmert, da sorgt für Samuel Kuhl und den Altdorfer Nachwuchs, der den Ehrgeiz hat mal in Richtung 1. Herren oder höher aufzuschlagen, Jugendtrainer Thomas Feilmayr dafür, dass das ganze kein Traum bleiben muss.

Für Thomas Feilmayr auch kein ungewohntes Terrain, schließlich hatte er auch schon Tom Schweiger "in der Hand" - und auch schon den Ex-Ruhmannsfeldener Daniel Rinderer. Und der wurde immerhin heuer - auch bei den Jugendeuropameisterschaften - Dritter mit der Mannschaft bei der Jugend.
Tommy1DTTB-Kombination überzeugt mit konstant guten Leistungen und scheitert erst im Halbfinale (Foto: Marco Steinbrenner)

Ostrava.
 Die Siegesserie von Vincent Senkbeil und Tom Schweiger im Schüler-Doppel ist bei den 62. Jugend-Europameisterschaften in Ostrava im Halbfinale gestoppt worden. Hugo Deschamps und Alexis Kouraichi aus Frankreich setzten sich gegen die Paarung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) mit 11:8, 5:11, 11:7 und 11:7 durch. „Unmittelbar nach dem Spiel ist natürlich Enttäuschung vorhanden“, verriet Senkbeil. „In ein paar Stunden werden wir uns sicherlich über Bronze freuen, denn wir sind nach dem dritten Platz im Mannschafts-Wettbewerb mit der zweiten Medaille natürlich sehr zufrieden.“

Die DTTB-Kombination kam nach Ansicht von Schweiger „schwer ins Spiel“ und verlor direkt den ersten Abschnitt mit 8:11. Nach dem Satzausgleich (11:5) blieb die Wende allerdings aus, denn die Franzosen steigerten sich im weiteren Verlauf. „Stellenweise haben wir mitgehalten“, ergänzte Vincent Senkbeil. „Allerdings sind uns in wichtigen Situationen einige leichte Fehler unterlaufen.“ Ab dem dritten Durchgang versuchten Senkbeil/Schweiger aktiver und mit noch mehr Spin zu spielen, „doch unsere Gegner platzierten sehr gut und spielten den Ball oft auf den Bauch“.

Senkbeil/Schweiger überzeugten die Bundestrainerin bereits im Team-Wettbewerb

JEM-Debütant Tom Schweiger freute sich nach dem Turnier riesig über seine zwei Medaillen. „Im Team war unser Ziel Bronze, doch dass ich mit Vincent so weit kommen würde, hätte ich nicht gedacht“, verriet der 15-Jährige. Zum Abschluss des dritten und letzten Vorbereitungslehrgangs in Düsseldorf hatte der Bayer noch zu Protokoll gegeben, „dass wir im Doppel gut harmonieren und das Viertelfinale durchaus möglich ist“. Viertelfinale? Die Vorschlussrunde ist es geworden. Bundestrainerin Eva Jeler möchte nicht von einem sensationellen Medaillengewinn sprechen. „Beide haben im Rahmen des Team-Wettbewerbs bereits überzeugt und lediglich in einer Partie ein kleines Loch gehabt.“

Die Halbfinalpartie von Vincent Senkbeil und Tom Schweiger war das letzte Spiel mit DTTB-Beteiligung in Tschechien. Mit sieben Medaille (Gold, Silber und fünfmal Bronze) fliegt die Delegation am Mittwoch in die Heimat zurück. -mst-

In geradezu bestechender Form ...
samuel.vrtl.6.7.19.1.oberaltaich
... befindet sich derzeit Samuel Kuhl, der sich auf dem 2. Verbandsranglistenturnier Bayern Süd der Schüler C (U11) im niederbayerischen Oberaltaich souverän als Sieger durchsetzen konnte und dabei diesmal dankenswerter Weise von Christian Bolzer/Pfaffenhofen betreut wurde, da das Altdorfer Trainerteam an diesem Wochenende beruflich und privat verhindert war.

Ausdruck Samuels derzeit überragenden Form waren dabei 9:0 Siege bei 27:0 Sätzen. Ging Samuel bei acht seiner neun Konkurrenten bereits zu Beginn des Ranglistenturniers als deutlicher Favorit ins Rennen, stand die Partie gegen seinen Jonas Rinder vom TV Ruhmannsfelden unter einem ganz anderen Licht. Denn die vorausgegangenen Begegnungen hatte überwiegend der Ruhmannsfeldener für sich entschieden.

Für dieses mal behielt aber der Altdorfer mit 3:0 die Oberhand. Nachdem aber beide auf diversen Turnieren und Lehrgängen bestens miteinander auskommen, dürfte der Jonas die Niederlage mit Fassung tragen. Zumal er und sein Bruder Fabian - der Dritter wurde - zusammen mit Samuel für das TOP14 Mitte September im schwäbischen Thannhausen qualifiziert sind und sich dort die Gelegenheit zur Revanche ohnehin wieder bietet.

Besonders interessant dürfte dabei dann das Aufeinandertreffen mit Kazuto Itagaki vom Bundesligisten Bad Königshofen werden. Der junge Bad Königshofener nämlich rangiert derzeit in Bayern auf Nummer eins (Jonas 2, Samuel 3), in Deutschland auf Nummer zwei (Jonas 4, Samuel 6) und hatte sich in Bayern Nord ähnlich souverän ohne Niederlage gegen seine Konkurrenten aus Nordbayern durchgesetzt.

Bis dahin aber ist noch viel Zeit und wer weiß, was sich bis dahin noch alles tut.
Tommy
BESTE LAUNE (von links): Tom Schweiger, Mike Hollo, Bundestrainerin Eva Jeler, Felix Köhler und Vincent Senkbeil freuen sich über die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft in Ostrava. Foto: Marco Steinbrenner

Als bei der 62. Jugend-Europameisterschaft in Ostrava die Siegerehrung im Team-Wettbewerb der Schüler durchgeführt wurde, stand auch ein Tischtennis-Eigengewächs der DJK Altdorf auf dem Podium: Tom Schweiger gewann zusammen mit Mike Hollo (TuS Fürstenfeldbruck), Felix Köhler (TSG Kaiserslautern) und Vincent Senkbeil (SV Bolzum) die Bronzemedaille. „Ich bin bislang mit meinen Leistungen sehr zufrieden“, verriet der Münchner Internatsschüler und stellte klar, dass es „etwas ganz Besonderes“ sei, bei einer Jugend-EM eine Medaille zu gewinnen.

„Wenn wir als Gruppensieger in die Endrunde einziehen sollten, ist schon eine Medaille möglich“, hatte der 15-Jährige vor dem Abflug nach Tschechien prophezeit. Schweiger behielt recht, denn durch die Erfolge gegen die Ukraine (3: 1), Belgien (3: 2) und Polen (3: 0) sicherten sich die Schützlinge von Bundestrainerin Eva Jeler (Dossenheim) den ersten Platz. Der Altdorfer kam in allen drei Partien im Doppel an der Seite von Senkbeil zum Einsatz und feierte zwei Siege gegen die Ukraine sowie Polen. Gegen Belgien gab es eine knappe 2: 3-Niederlage. In dieser Begegnung wurde der zukünftige Drittligaspieler des FC Bayern München auch im Einzel eingesetzt und gewann beim Zwischenstand von 2: 2 die alles entscheidende letzte Begegnung. „Tom hat die Aufgabe sehr gut gelöst. Er war fokussiert und überhaupt nicht nervös“, freute sich Jeler, die das Doppel Schweiger/Senkbeil zunächst auch in der Finalrunde nominierte.

Nach einem Sieg gegen die Slowakei im Achtelfinale gab es eine Runde später eine 1: 3-Schlappe gegen Ungarn. „In dieser Partie hatte Tom zum ersten Mal ein kleines Loch gehabt“, sagte die Bundestrainerin und fügte hinzu: „Das soll keinesfalls als Vorwurf verstanden werden. Er ist noch jung und spielt schließlich gerade seine erste Jugend-EM.“ Beim 1: 3 im Halbfinale gegen Russland wollte Jeler wieder Tom Schweiger und Vincent Senkbeil in die Box schicken, doch das Duo hatte gebeten, nicht spielen zu müssen. Hollo/Köhler, die auch im Einzel gefordert waren, unterlagen.

Mit dem Gewinn seiner ersten EM-Medaille ist für Tom Schweiger der Saison-Höhepunkt allerdings noch lange nicht beendet, denn bis einschließlich Dienstag geht es nun in den drei Individual-Konkurrenzen Einzel, Doppel (mit Senkbeil) und Mixed (an der Seite der Offenburgerin Jele Stortz) weiter. „Ich habe im Einzel eine sehr schwere Auslosung bekommen, möchte den Schwung aus dem Team-Wettbewerb aber mitnehmen und versuchen, mindestens zwei Spiele zu gewinnen“, sagte der Altdorfer – und verließ die Sporthalle in Richtung Mannschaftshotel. -mst-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok