Tischtennis
Tommy
BESTE LAUNE (von links): Tom Schweiger, Mike Hollo, Bundestrainerin Eva Jeler, Felix Köhler und Vincent Senkbeil freuen sich über die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft in Ostrava. Foto: Marco Steinbrenner

Als bei der 62. Jugend-Europameisterschaft in Ostrava die Siegerehrung im Team-Wettbewerb der Schüler durchgeführt wurde, stand auch ein Tischtennis-Eigengewächs der DJK Altdorf auf dem Podium: Tom Schweiger gewann zusammen mit Mike Hollo (TuS Fürstenfeldbruck), Felix Köhler (TSG Kaiserslautern) und Vincent Senkbeil (SV Bolzum) die Bronzemedaille. „Ich bin bislang mit meinen Leistungen sehr zufrieden“, verriet der Münchner Internatsschüler und stellte klar, dass es „etwas ganz Besonderes“ sei, bei einer Jugend-EM eine Medaille zu gewinnen.

„Wenn wir als Gruppensieger in die Endrunde einziehen sollten, ist schon eine Medaille möglich“, hatte der 15-Jährige vor dem Abflug nach Tschechien prophezeit. Schweiger behielt recht, denn durch die Erfolge gegen die Ukraine (3: 1), Belgien (3: 2) und Polen (3: 0) sicherten sich die Schützlinge von Bundestrainerin Eva Jeler (Dossenheim) den ersten Platz. Der Altdorfer kam in allen drei Partien im Doppel an der Seite von Senkbeil zum Einsatz und feierte zwei Siege gegen die Ukraine sowie Polen. Gegen Belgien gab es eine knappe 2: 3-Niederlage. In dieser Begegnung wurde der zukünftige Drittligaspieler des FC Bayern München auch im Einzel eingesetzt und gewann beim Zwischenstand von 2: 2 die alles entscheidende letzte Begegnung. „Tom hat die Aufgabe sehr gut gelöst. Er war fokussiert und überhaupt nicht nervös“, freute sich Jeler, die das Doppel Schweiger/Senkbeil zunächst auch in der Finalrunde nominierte.

Nach einem Sieg gegen die Slowakei im Achtelfinale gab es eine Runde später eine 1: 3-Schlappe gegen Ungarn. „In dieser Partie hatte Tom zum ersten Mal ein kleines Loch gehabt“, sagte die Bundestrainerin und fügte hinzu: „Das soll keinesfalls als Vorwurf verstanden werden. Er ist noch jung und spielt schließlich gerade seine erste Jugend-EM.“ Beim 1: 3 im Halbfinale gegen Russland wollte Jeler wieder Tom Schweiger und Vincent Senkbeil in die Box schicken, doch das Duo hatte gebeten, nicht spielen zu müssen. Hollo/Köhler, die auch im Einzel gefordert waren, unterlagen.

Mit dem Gewinn seiner ersten EM-Medaille ist für Tom Schweiger der Saison-Höhepunkt allerdings noch lange nicht beendet, denn bis einschließlich Dienstag geht es nun in den drei Individual-Konkurrenzen Einzel, Doppel (mit Senkbeil) und Mixed (an der Seite der Offenburgerin Jele Stortz) weiter. „Ich habe im Einzel eine sehr schwere Auslosung bekommen, möchte den Schwung aus dem Team-Wettbewerb aber mitnehmen und versuchen, mindestens zwei Spiele zu gewinnen“, sagte der Altdorfer – und verließ die Sporthalle in Richtung Mannschaftshotel. -mst-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok